So war es beim Faschingsmarkt am 14. Februar 2010

 

Valentinstag mit Karl - nur die Liebe zählt

Herzen über Herzen, der ganze Faschingsmarkt war im Zeichen des Valentinstages geschmückt. Unter dem Motto "Valentinstag mit Karl - Nur die Liebe zählt", hielt die fünfte Jahreszeit wieder einmal in Haunersdorf Einzug und lockte viele Faschingsbegeisterte an. Bereits zum 33. Mal herrschte am gestrigen Sonntag in Haunersdorf das bunte Faschingstreiben. Ganz im Zeichen der Liebe und der Glückseligkeit waren viele Kostüme der Faschingsmacher, die ganze Ausstattung des Eispalastes sowie das fünf Meter lange Bühnenbild gemalt.
Aus Nah und Fern kamen die verkleideten Besucher in den beliebten Eispalast, wo ein vielversprechender und erlebnisreicher Nachmittag auf sie wartete. Die Feuerwehrküche ließ auch in diesem Jahr nichts anbrennen und bewirtete die Gäste mit vielerlei bayerischen Mittagsgerichten. Ein Muss auf dem Faschingsmarkt waren selbstverständlich auch wieder die Krapfen, ausgezogene Küchlein und Apfelschnitten der Landfrauen. Für die süße Nachspeise war im angrenzenden ESC-Stüberl eine Kaffeestube eingerichtet, wo allerlei Kuchen- und Tortenspezialitäten zur Auswahl standen.
Nachdem für das leibliche Wohl ausreichend gesorgt war, konnten die Faschingsmarktbesucher in der Budenstadt zwischen Hexenkessel, Büchsenwerfen und der Minigolfbahn kurzweilige Stunden verleben. Die Kleinen ließen sich bei einer Fahrt mit der Haunersdorfer Lokalbahn durchs ganze Dorf kutschieren, fuhren mit der Tragerlrutsche oder dem Kinderkarussel.
Ein glückliches Händchen brauchten die Besucher am Losstand, wenn auch die Nieten, aus denen die Hauptpreise gezogen wurden, durchaus kein Fehlgriff waren. Bei einem so vielfältigen Angebot warteten alle gerne auf den Startschuss für die Hauptattraktion des Tages: Den Einzug der Faschingsregierung mit prominenten Gästen unter den Klängen des Narhallamarsches.
Es folgte die vierstündige Faschingsshow mit sehenswerten Aufführungen.

Der Haunersdorfer Faschingsmachernachwuchs, die "Tanzmäuse", eröffnete mit einem flotten Tanz das Nachmittagsprogramm und viel Beifall ernteten sie mit ihrer zweiten Darbietung "Hey was geht ab, wir feiern die ganze Nacht". Erstmals trat im Ort Hildegard Knef mit "Für dich soll's rote Rosen regnen" auf. Günther wurde dabei vom Bandleader von Extrabreit unterstützt und verteilte unter dem Ansturm seiner zahlreichen männlichen Fans viele rote Rosen im Publikum. Nach dem Auftritt der Tanzgruppe "Blue Magic" aus Niederhausen standen drei Mülltonnen auf der Bühne und zu dem Lied "Manamana" öffneten sich abwechselnd die Deckel der Tonnen und Konrad, Stefan und Benedikt erschienen mit ihren Kos- tümen aus der Sesamstraße und begeisterten die kleinen Faschingsmarktbesucher.
Ein Kracher an diesem Nachmittag war Jacko. Michel Jackson, ist wieder auferstanden. Die beiden Wunderzauberer, der große Raffinelli und Bernd, brauchten zwar mehrere Versuche, doch nach Elvis und einem Inder stieg endlich Jacko unter dem Jubel seiner Fans aus dem Sarg und tanzte für das Publikum. Natürlich durfte an diesem Tag Karl Valentin, gespielt von Maria Wieser, nicht fehlen. Auf der Suche nach seiner Brille geriet er fast in Verzweiflung und dabei war ihm auch sein Weiberl Klara keine große Hilfe. Doch nach langem hin und her fand sich die Brille auf seiner Nase und Karl war rundum glücklich.
Markus, eine "Wild and dirty Sexmachine" wurde als Geburtstagsüberraschung für eine Dame gebucht. Doch mit seinem Auftritt konnte er die zwei Frauen so ganz und gar nicht überzeugen. Als dann plötzlich der Ehemann nach Hause kam, rettete dieser die Situation und seine Frau war von ihm hin und her gerissen. "Zehn Meta geh, ja mei ist des sche" hieß der Faschingssong, den Rudi zum Besten gab und dabei seine Models nach einander über den Laufsteg ins Publikum jagte. Johlend und kreischend feuerte das Publikum die sexy Girls bei ihrem Auftritt an und die "Schürie mit Bruce" bewertete die graziösen Darbietungen der Damen.
Nach einer weiteren Einlage der "Blue Magic" trat der Blumenmann Richi auf. "Summ, summ, summ" hieß sein Lied und im Hintergrund sorgten seine Zwergerl für die richtigen Töne auf der Bühne. DJ-Ötzi sang heuer "Sweet Caroline" und zwei heiße Girls legten im Hintergrund einen fetzigen Tanz auf die Bühne.
Zum Abschluss der Bühnenshow erschienen alle Akteure des Nachmittags zum Finale auf der Bühne und heizten mit dem Lied "Haberfeldtreiber" die Stimmung weiter an. Tanzeinlagen der Ruhstorfer Gardemäuse, der "Kaskade", der Gruppe "Azzuros" und der "Diavolos" unter der Leitung von Helga Wimmer ernteten bei den nachfolgenden Darbietungen viel Beifall für ihre einfallsreichen Choreografien.
Den Höhepunkt des Faschingsmarktes bildete der Auftritt der Simbacher Prinzengarde mit Prinz Roland, an dessen Seite Paula Reichl den Prinzenwalzer tanzte. An Franz Ettengruber, den Hauptorganisator des Haunersdorfer Faschings, überreichte der Gardehauptmann zum Schluss einen Ehrenorden.
Nach dem vielfältigen Nachmittagsprogramm verbrachten die zahlreichen Besucher noch einen geselligen Abend im Eispalast bei einer Brotzeit aus der Feuerwehrküche. Alle Jungen und Junggebliebenen ließen den Abend im angrenzenden Disco-Zelt oder im Hexenkessel ausklingen.

 

,

 

 Bildergalerie

 


 

zum Rückblick auf die letzten Faschingsmärkte